Muskuläre Dysbalance ausgleichen - So geht´s!

 

Ein gewisser Unterschied zwischen den einzelnen Muskeln ist völlig normal, es sind nie beide Seiten 100 % gleich ausgebildet. Du solltest aber immer darauf hinarbeiten, dass beide Körperseiten Symmetrisch aussehen. Denn ansonsten kann ein muskuläres Ungleichgewicht nicht nur deine Leistungsfähigkeit negativ beeinträchtigen, sondern viel mehr auch den Körper gegenüber Verletzungen und Verschleiß anfälliger machen.

 

Dies können im schlimmsten Fall schmerzhafte Muskelverspannungen, Überlastung des Sehnen- und Bandapparates, sowie Abnutzung der Gelenkknorpel sein. Besteht ein ungleiches Verhältnis zwischen den einzelnen Muskeln, musst du unbedingt an deiner Ausführung & Technik, sowie an deiner Übungsauswahl arbeiten.

 

Sogenannte unterentwickelte Muskeln oder Dysbalancen (ungleichmäßige Muskelentwicklung) entstehen meist wenn Übungen gemacht werden wo der stärkere Muskel die Arbeit des schwächeren Muskels übernimmt. Das Ganze kann aber auch durch einseitige Belastungen, wie zum Beispiel auf der Arbeit oder im Privatbereich entstehen.

 

Bizeps Langhantelcurls wäre zum Beispiel eine Übung, in der der stärkere Arm mehr Arbeit verrichtet als der schwächere Arm. Der schwächere Arm bewegt jetzt weniger Gewicht und der stärkere Arm bewegt noch mehr Gewicht, die Langhantel wird ungleich nach oben bewegt. Du solltest dich bei jeder einzelnen Wiederholung darauf konzentrieren, dass Gewicht gleichmäßig mit beiden Muskeln zu bewegen. Oftmals hilft es wenn du weniger Gewicht nimmst und die Übung wirklich ordentlich und korrekt ausführt. Dich voll und ganz auf den Zielmuskel konzentrierst!

 

Am besten ist es aber, alle Übungen zu vermeiden in denen die Muskeln nicht isoliert (unabhängig) voneinander trainiert werden. Hierzu lässt du beispielsweise alle Langhantelübungen weg und machst anstatt dessen Kurzhantelübungen. So wird garantiert, dass jeder Muskel das gleiche Gewicht bewegt. 

 

Maschinen die nicht unabhängig voneinander gehen, sollten auch weitestgehend vermieden werden. Am besten eigenen sich hierfür Maschinen mit der Iso-Lateral-Technologie (zum Beispiel Hammer Strength). Hier besteht die Möglichkeit beide Arme oder Beine gleichzeitig, unabhängig voneinander oder abwechselnd zu bewegen. Jeder Muskel bewegt somit das gleiche Gewicht und Schwächen können so besser ausgeglichen werden. 

 

Hast du solche Maschinen nicht zur Verfügung kannst du selbstverständlich auch einseitig trainieren, was aber unter Umständen lang dauern kann (erst die eine Seite, dann die Andere). So können beide Muskeln (Körperseiten) gleichmäßig austrainiert werden ohne, dass ein Muskel mehr macht als der andere. Mit diesen Beispielen kannst du muskuläre Dysbalancen in den Griff bekommen und dementsprechend auch vorbeugen. Mache mit jedem Muskel die gleichen Wiederholungen, Sätze und nehme das gleiche Gewicht, das ist ganz wichtig! Egal ob dieser stärker oder schwächer ist - arbeite darauf hin, dass beide Seiten gleich stark sind. 

 

Sollte der muskuläre Unterschied zu groß sein oder anhand meiner Tipps nicht wirklich besser werden, solltest du einen Sportmediziner aufsuchen.

 

Ich hoffe, ich konnte dir mit dem Artikel weiterhelfen. Wenn du nicht weiterkommst oder Hilfe brauchst, kannst du mich gerne anschreiben. Ich helfe dir weiter, damit du deine Ziele erreichst.

 

Viele Grüße, 

dein Christian 

 

10 % Rabatt auf alles mit dem Code: CHRIS

-Powerstar Food- 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0